1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen

Anfänge

Die Vereinsgeschichte beginnt im Jahre 1970 auf der städtischen Miniaturgolfanlage an den Schillerwiesen. In der damals gerade etwas über 10 Jahre alten Sportart startet der Aufbau des Vereins mit 8 Gründungsmitgliedern

 

Schillerwiese  Turnier

 

Anlage Schillerwiese ca. 1973

Foto: Göttinger Tageblatt 

.

 

1976 Schillerwiese2

 

Das letzte Turnier an den Schillerwiesen Frühjahr 1976

Foto: GT Fritz Paul

 

Nach mehreren sportlichen Erfolgen auf regionaler Ebene und dem Aufstieg der Damenmannschaft in die Nordliga kam schnell der Wunsch nach einer eigenen Anlage.  

 

Einweihung 1977 

 

Dieser Wunsch konnte schließlich 1976 auf dem Sportgelände des ESV Rot Weiß an der Grätzelstrasse realisiert werden.

 

Mit der Ausrichtung der Niedersachsenmeisterschaft 1976 auf dem alten und dem neuen Platz begann für unseren Verein eine Abfolge sportlicher Großveranstaltungen in Göttingen. 

 

Scans 006

 

Die neue Anlage an der Grätzelstraße 1976

 

 

In organisatorischer Hinsicht konnte der Verein zudem zu seinen Wurzeln zurückkehren. Die Minigolfanlage an den Schillerwiesen - auf der der Verein vor über 40 Jahren gegründet wurde - wird seit 1999 ebenfalls vom MGC betrieben.

Seit 2016 wird nach umfangreicher Restauration der Minigolfbahnen, die Anlage auch für Turniere und den Punktspielbetrieb genutzt.

 

Anlage Schillerwiese 2

 

Anlage Schillerwiese

 

 

Sportlicher Aufstieg und Wachstum

Ball Konrad Jahr 

 

Ähnlich dynamisch verläuft die Entwicklung im sportlichen Bereich. Dem Aufstieg der Herrenmannschaft in die Bundesliga 1977 schließt sich der erste Deutsche Meistertitel durch Gabi Robra bei den weiblichen Jugendlichen an. Gleiches gelingt Konrad Jahr im Jahr darauf bei den männlichen Jugendlichen. Ebenfalls im Jahr 1978 folgt der bisher größte Einzelerfolg eines Göttinger Spielers, der Europameistertitel in Landshut durch Axel Dreyer. 1979 findet dann der Deutschlandpokal für Bundesländerauswahlmannschaften auf der Göttinger Anlage statt und 2 Jahre später gemeinsam mit Northeim und Einbeck die Deutschen Meisterschaften. Sportliche Erfolge und Veranstaltungen dieser Art führten zu einem stetigen Mitgliederzuwachs, so daß die Mitgliederzahl von "100" schnell überschritten wurde. Dies machte eine kontinuierliche Aufbauarbeit vor allem im Jugendbereich möglich.

 

Meisterlich & Hallensport

Gttingen Halle

 

 

Die Jahre 1983 bis 1985 zählten dann zu den Höhepunkten der bisherigen Vereinsgeschichte mit zwei Deutschen Meistertiteln der Herrenmannschaft (1983 und 1985) und dem Einzelerfolg durch Sandra von dem Knesebeck bei den weiblichen Jugendlichen 1985.

In diese Zeit fällt auch die Eröffnung (1984) der ersten Hallensportanlage in Deutschland im Untergeschoß der Geschwister-Scholl-Gesamtschule (Kurt-Huber-Weg). Die seitdem jährlich stattfindenden Hallenmeisterschaften hatten sich nach anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen mit hohen Teilnehmerzahlen fest im nationalen Terminkalender etabliert.

 

Das letzte Turnier richtete der MGC im Frühjahr 2014 aus, danach durften keine Turniere mehr stattfinden und seit Mai 2017 existiert die "Göttinger Hallenanlage" leider nicht mehr. 

 

 

1989 richtete der Verein dann alleinverantwortlich die Deutschen Jugendmeisterschaften in Göttingen und Dransfeld aus, was mit dem Erfolg der Lokalmatadorin Sandra Schulze bei den weiblichen Jugendlichen einen weiteren Einzelmeistertitel einbrachte.

Ein Jahr später folgten die zweiten Deutschen Meisterschaften auf der Göttinger Anlage, diesmal gekrönt vom Mannschaftsmeistertitel der MGC Damen.

 

Zu Beginn der 90er Jahre entwickelte sich der Verein im Spitzensport zu einer beachtlicher Größe. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren war der Club mit jeweils zwei Mannschaften über mehrere Jahre in den höchsten Deutschen Spielklassen vertreten. Mit der Umstellung des nationalen Spielbetriebs auf Kombiligen brachen für den MGC sportlich etwas schwere Zeiten an. Zwar konnte die Damenmannschaft in der Saison 1995 / 96 den ersten Kombimannschaftmeistertitel gewinnen, im Herrenbereich scheiterte man jedoch mehrmals knapp an der Qualifikation zur Kombi-Bundesliga. Auf den parallel durchgeführten Abteilungsmeisterschaften konnten die Damen des MGC weiterhin erfolgreich bleiben. So konnte in den Jahren 1996 und 1997 jeweils der Mannschaftstitel auf den Abt. 1 Meisterschaften gewonnen werden. Ebenso konnte die Göttingerin Alexandra Wirtz in den Jahren 1996 und 1997 den Einzeltitel auf den Deutschen Abt. 2 Meisterschaften gewinnen.

 

Erfolge

EC Vizela Gold

 

 

Im 24. Jahr seines Bestehens konnte der Verein erstmals einen nationalen Titel in der Seniorenkategorie feiern. Wolfgang Döppner gewann im Jahr 1994 die Wertung der Altersklasse I. Hinzu kamen in den Jahren 1996 - 1998 drei Titel des Deutschen Vizemeisters der Seniorenmannschaften auf Abt. 2. Weitere Einzeltitel gewannenen Kai-Fabian Heller bei den Deutschen-Jugendmeisterschaften in Schriesheim (Kategorie Schüler) und in der Seniorenkategorie Bernd Hollstein im Jahr 2001.
Weitere Erfolge feierten insbesondere Bianca Oberweg und Nicole Piechotta auf Welt und Europameisterschaften. Beide Spielerinnen sind auch am bislang letzten Deutschen Mannschaftsmeisterlitel des MGC Göttingen beteiligt gewesen. Im Jahr 2010 errang die Mannschaft um Sandra von dem Knesebeck erneut den Titel, wurde anschließend beim Europacup in Wien dritter und beim Europacup 2012 in Vizela (Portugal) holten die "Göttinger Mädels" dann die Goldmedaille.  

 

EC Vizela 2012